Ausschuss Ländlicher Raum besichtigt floristische Blumenschauen auf der Landesgartenschau in Öhringen

Das Nützliche mit dem Angenehmen verband der Ausschuss Ländlicher Raum des Landtages Baden-Württemberg. Nach einer Sitzung im Blauen Saal des Öhringer Schlosses besuchte der Ausschuss die Landesgartenschau in Öhringen und nahm sich hier für die floristischen Ausstellungen im fürstlichen Schlosskeller besonders viel Zeit. Geführt von FDF-Mitglied und Mitwirkende an den Ausstellungen, Sandra Röger aus Niedernhall, konnte sich der Ausschuss von den Leistungen der Baden-Württemberger Floristinnen und Floristen unter der Leitung von David Gerber, Kirchheim/Teck, Thilo Schick, Fellbach sowie Sieglinde und Jürgen Schmidt, Freudenstadt, überzeugen.

Sandra Röger betonte bei Ihrer Führung insbesondere die vielen Vor- und Nacharbeiten rund um eine derartige Fülle von Ausstellungen, schließlich gibt es alle 2 Wochen eine gänzlich neu konzipierte Schau. Die Floristen die sich hier regelmäßig beteiligen sind eigentlich gleichzeitig mit 3 Ausstellungen beschäftigt. Einmal Abbau, gleichzeitig Planung der nächsten Schau und dann der Abbau. Dies erfordert den ganzen Einsatz der Floristen und auch des Teams im Geschäft sowie der Familie. Das Ergebnis allerdings stellt regelmäßig das Highlight einer jeden Gartenschau dar. Gerade für die Besitzer von Dauerkarten, die also regelmäßig auf der Gartenschau sind und eigentlich schon alles mehrfach gesehen haben, stellt der 14tägige Wechsel eine der wenigen wirklichen Abwechslungen dar. Gerade hier in Öhringen, so war zu hören, treffen sich die Öhringer am Morgen nach der Eröffnung bei den floristischen Blumenschauen des FDF auf ein Schwätzchen und zum Genuß der gerade aktuellen floristischen Blumenpracht.

Zum Abschluß überreichte Frau Röger allein Teilnehmern einen Blumenstrauß, den die RSM Korntal-Münchingen gesponsort hat, dafür herzlichen Dank!

 

Als Gesellschafter von bwgruen (der Gesellschaft zur Förderung der Landesgartenschauen) setzt sich der FDF für die Einzigartigkeit der floristischen Blumenschauen auf Landesgartenschauen ein und ermöglicht es mit seinen Verhandlungen, dass die Leistungen der Aussteller angemessen honoriert werden und dass die jeweiligen Rahmenbedingungen stimmen.

Als Gesellschafter von bwgruen (der Gesellschaft zur Förderung der Landesgartenschauen) setzt sich der FDF für die Einzigartigkeit der floristischen Blumenschauen auf Landesgartenschauen ein und ermöglicht es mit seinen Verhandlungen, dass die Leistungen der Aussteller angemessen honoriert werden und dass die jeweiligen Rahmenbedingungen stimmen.

Zum Abschluß überreichte Frau Röger allein Teilnehmern einen Blumenstrauß, den die RSM Korntal-Münchingen gesponsort hat, dafür herzlichen Dank!